Translate

Sonntag, 15. Oktober 2017

Wir haben Besuch

Endlich haben wir wieder Besuch aus der Schweiz! Die Familie Rappold/Peter ist am Sonntag bei uns eingeflogen.


Wir geniessen die Schweizer Luft sehr und quatschen jeden Tag bis tief in die Nächte!

Wie freuen uns, dass wir ihnen unsere "Haustiere" zeigen können, die nach wie vor täglich hinter unserem Haus grasen. Diese Wochen sind's sogar drei Männchen die natürlich nicht ohne streiten essen können.







Am Donnerstag ist Fototag. Cara und Djulien gehen, wie alle anderen auch, herausgeputzt zum Fototermin!


Alle Jahre wieder findet am Samstag, bei leichtem Regen, der Duathlon statt.











Am Samstag Abend geht's für Cédric und mich ins Theater. Wir haben Karten für den Komiker James Black


und staunen wieder einmal nicht schlecht! Ich hab in meinen ganzen fast 4 Jahren Amerika nicht so viele Schimpfwörter gehört wie bereits in der ersten halben Stunde der Vorführung. Es wurde sinnslos vor allem über unsere Witzfigur Trump und andere Politiker, über die Krankenversicherung und die Tatsache hergezogen, wie viele mental kranke Menschen es in diesem Land gibt. Facit der Show, es war wirklich lustig, aber eigentlich doch ganz und gar nicht zum Lachen. 

Djulien befindet sich übrigens in dieser Zeit in den guten Händen unserer Besucher, die sich als super Babysitter herausstellen. 


Ab jetzt ein Muss für alle unsere Besucher. Die Übernachtung muss sich mit Babysitten verdient werden. La la la la la!

Am Sonntag gehen wir auf unsere Lieblingstour, die Brooklyn Bridge











entlang der Wall Street





zum Memorial.



Den Abend verbringen wir am Times Square und lassen die vielen Lichter auf uns einwirken.









Wir geniessen eine tolle Woche




und fallen jetzt müde ins Bett!


Morgen aber gehts dann weiter!











Sonntag, 8. Oktober 2017

Milton Avenue School

Jede Woche hat die Milton Avenue School ein anderes Thema. 



Diese Woche heisst es: Respekt! 

Dazu sollen sie blau tragen und die ganze Schule formt am Montag das blaue Band auf dem Schulhof. Offenbar das Zeichen für Respekt.


Nächste Woche ist das Thema "Zuhören". Mal sehen ob mein Kind nach dieser Woche plötzlich zuhören kann. Schön wär's!

Jeder 3. Klässler wird diese Woche von der Krankenschwester durchgecheckt. Augen- und Ohren weden getested und der Blutdruck gemessen. 

Am Mittwoch ist, wie 1x pro Monat, "Walk to School Day" (Zum-Schulhaus-Laufen-Tag) 



Jedes Kind das nicht mit dem Auto gebracht wird, erhält ein kleines Geschenk, wie Bleistift oder Magnet. Ebenfalls findet ein Ratespiel statt auf dem diese Woche geraten werden muss, wieviele Meilen es sind von Nord- nach Südamerika. 

Ein Polizist hält heute noch zusätzlich eine Rede über sicheres Überqueren der Strassen und wie man sich sonst so im Strassenverkehr verhalten soll. 


Ebenfalls monatlich findet an den Amerikansichen Schulen einen "Firedrill" (eine Feuerlöschübung) statt. Plötzlich geht der Alarm los und das bedeutet, dass jedes Kind sofort zur Türe geht und die Klasse eine Reihe bildet. Die vollständige Reihe verlässt sofort das Klassenzimmer mit der Lehrerin als Schlusslicht. Durch die Hintertüre wird das Gebäude verlassen. Die Klasse muss hinauf auf die Strasse um den Wohnblock verschwinden und abwarten was die Lage ist. 

Ebenfalls monatlich findet eine "Lock-down" (Schulschliess-) Übung statt. Den kleinen Kindern erzählen sie offenbar, dass dies geschieht, falls ein Bär oder anderes gefährliches Tier in das Gebäude gelangt. Allerdings ist dies viel eher für mögliche Anschläge gedacht. 
Über die Lautsprecher ertönt das Wort "Lock-down, Lock-down, Lock-down". Die Kinder müssen sich von der Türe weg neben den Schränken verstecken. Die Lehrerin schliesst die Türe ab und lässt die Storen herunter. So müssen sie so lange verharren, bis aus den Lautsprechern "Complete, complete, complete" ausgerufen wird. 

Da mein Kind nicht sehr kommunikativ ist, hab ich erst nach ca. 2 Jahren Schule erfahren, dass das hier stattfindet... 

Vielleicht haben sie ja mal das Thema "zu-Hause-erzählen" in der Schule und mein Kind kommuniziert danach besser, was er so macht den ganzen Tag... 

Das Wetter ist noch immer warm und gemütlich und so hauen wir am Samstag noch einmal ein Tomahawk Steak auf den Grill! 


Beim Auftischen fragt Djulien unseren Grilleur: "Chan ich bitte d Bohne ha? 

Hi hi, wir schauen uns schmunzelnd an. "BONE" heisst Knochen auf Deutsch. Und weil er das Wort Knochen offenbar grad nicht findet, übersetzt er einfach das Englische. Und das kommt dann dabei raus, grins! 

Und damit wünschen wir Euch eine schöne Woche!